Posted by on Dez 15, 2011 in | Keine Kommentare

Ende 2011. Venedig Biennale 2011. Ich habe die für mich einmalige Chance gehabt Schlingensiefs “Kirche der Angst vor dem Fremden in mir” zu sehen. neben all dem Theater was ich je zu Gesicht bekommen habe war das das eindrucksvollste. Ein sich in mir fressendes Standbild. Immer noch muss ich an den Hasen denken der in Zeitrafferbildern verwest neben denen aus seiner Jugend. ein Spielkamerad erschießt ihn an der Kirchenmauer.

Venedig ist ein Puppenkasten in einem Milchpfefferminzsee. Alles dampft und die Schiffsräder pflügen, wühlen in der Geschichte. Der große Fußabdruck der Renaissance. Man sieht ihn noch. Im Norden. Hab ich ihn gesehen. Und jede menge Menschen.